zurück

Einsatzstärkstes Jahr seit Bestehen der Walser Rettung

Mit 1182 Einsätzen verzeichnet die Walser Rettung das einsatzreichste Jahr seit der Gründung vor 17 Jahren.

Patientenversorgung am Intensivtag

Die zahlreich erschienenen Ehrengäste und Mitglieder der Walser Rettung staunten nicht schlecht ob der Zahlen, die Bereitschaftsleiter Julian Ernst in einem anschaulichen Vortrag, anlässlich der Jahreshauptversammlung der Rettungsorganisation vor wenigen Tagen im Restaurant Sonnwinkel  in Mittelberg zu berichten wusste.  Mit mehr als drei Einsätzen täglich kann man sich die Institution „Walser Rettung“  in der Gemeinde Mittelberg nicht mehr weg denken. Da waren sich die Anwesenden einig.  Allein rund 7500 Stunden leisteten die ehrenamtlichen Lebensretter im vergangenen Jahr Dienst auf der neuen Rettungswache in Riezlern. Somit werden 43% der Dienste im Kleinwalsertal ehrenamtlich geleistet. 23% fallen auf die Zivildienstleistenden und 34% werden durch hauptamtliches Personal des Roten Kreuzes, Kreisverband Oberallgäu erbracht. Die Wache ist an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr besetzt und im Schnitt trifft der Rettungswagen spätestens  fünf Minuten nach der Alarmierung durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle – kurz RFL – am Notfallort ein. Ist der reguläre Rettungswagen bereits im Einsatz, kann der Hintergrundretter der Walser Rettung, ein fast identisch ausgestattetes Fahrzeug,  alarmiert werden. Dieser wird in Windeseile durch freiwillige Helfer besetzt und rückt umgehen aus.  Im Jahr 2012 wurde der zweite Rettungswagen zu weiteren 84 Notfall bzw. Notarzteinsätzen alarmiert. Bereitschaftsleiter Julian Ernst bedankte sich bei seiner Mannschaft  für den nicht selbstverständlichen, unentgeltlichen Einsatz. Ein großes Dankeschön ging aber auch an Bürgermeister Andi Haid für die hervorragende Unterstützung der Gemeinde Mittelberg in allen Bereichen.

Um den hohen Ausbildungsstand zu gewähren und den Patienten stets bestmöglich helfen zu können, stehen neben dem „normalen“ Dienstbetrieb regelmäßige Fortbildungen, wie spezielle Rettungsdienstkurse, Fahrerbelehrungen und Rezertifizierungen im Umgang mit den medizintechnischen Gerätschaften auf dem Programm. Einem besonders intensiven Schulungsprojekt stellt sich ein Großteil der Walser Retter bereits seit mehr als einem Jahr. Im Rahmen des Euregio-Projekt Bayern-Österreich werden die Teilnehmer intensiv für traumatologische und internistische Notfälle und die bestmögliche Versorgung  der betroffenen Patienten ausgebildet.

 

 

Bei den Neuwahlen der Vorstandschaft wurde Julian Ernst in seinem Amt bestätigt. Ihm steht künftig ein „alter Bekannter“, der langjährige Bereitschaftsleiter Erich Pühringer als Stellvertreter zur Seite. Nach 17 Jahren als Kassier der Walser Rettung übergibt Albert Kainz sein verantwortungsvolles und stets bestens geführtes Amt in die Hände von Martina Matt. Neue Schriftführerin ist Jessica Schneider. Im Anschluss an die Wahl wurden für fünf Jahre Mitgliedschaft bei der Walser Rettung Max Hofer, für zehn Jahre Daniel Pühringer und für 15 Jahre Martin Kessler geehrt.

Von rechts: Pühringer Erich, Kessler Martin, Ernst Julian, Matt Martina, Schneider Jessica, Kainz Albert, Fritz Thomas, Hofer Max, Dr.Lingg Elmar, Dr.Gantner Erich, Dr. Kinzel Haiko