zurück

Jahreshauptversammlung 2018

Am Samstag, den 19. Januar 2019 war es wieder so weit. Die Walser Rettung lud zur Jahreshauptversammlung auf die Sonna- Alp in Mittelberg ein.

Die zahlreich erschienenen Gäste wurden von Bereitschaftsleiter Dominik Schuster begrüßt. Zügig begann er mit dem Rückblick auf das vergangene Jahr.

2018 rückte die Walser Rettung zu 1141 Einsätzen aus. Die einsatzstärksten Monate waren wieder im Winter zu verzeichnen.

Als eine inzwischen unverzichtbare Stütze hat sich auch 2018 der Zivildienst erwiesen. Von den ‘Zivis‘ wurden 326 Schichten - das entspricht knapp 22% - der Dienste übernommen. Vor allem tagsüber eine absolute Entlastung. Mit 349 Schichten stemmten die ehrenamtlichen Mitglieder etwa 24 % der Dienste.

Patrick Engler, als taktischer Leiter der Walser Rettung berichtete, dass zu den erbrachten Diensten 26 übernommene Einsätze die freiwilligen Kräfte der Bereitschaft forderten. Diese werden angefordert, wenn der reguläre Rettungswagen bereits unterwegs ist und ein Notfall- bzw. Notarzteinsatz ansteht. Für diverse Sanitätsdienste, wie z.B. beim Walser Ultra Trail wurden weitere Stunden ehrenamtlich absolviert.

Ausbildungsleiter Marco Schuster berichtet über den Einsatzleiter im Kleinwalsertal, der seit 1.8.17 aktiv ist. Die Aufgabe des Einsatzleiters besteht darin, bei größeren Einsätzen das Team des Rettungswagens durch Übernahme organisatorischer Dinge zu entlasten und als Ansprechperson für andere im Einsatz stehende Organisationen zu dienen. Im Jahre 2018 wurden 5 Einsätze bewältigt.

Die Rufhilfe ist mittlerweile von großer Bedeutung und es sind aktuell 51 Teilnehmer gemeldet. Ansprechpartner für das Kleinwalsertal sind Erich Pühringer und Martin Kessler.

Der Kassabericht wurde durch Kassier Robin Pfeiffer vorgetragen. Das Sommerfest am Samstag zu veranstalten und somit auch ein Abendgeschäft zu haben, wurde in den Zahlen deutlich. Die Kassenprüfer bescheinigten dem Kassier eine lückenlose und saubere Arbeit, wie Thomas Stanglechner ausführte.

v.links: Marco Schuster, Patrick Engler, Fabian Felberbauer, Thomas Fritz

Erfreulicherweise konnten auch im vergangenen Jahr wieder einige Neumitglieder gefunden werden. Der San-Lehrgang als Basisausbildung wurde von Lisa Nagel, Emma Egger und Julian Jäckel erfolgreich absolviert.

Die Ausbildung zum Rettungssanitäter, welche mit einem Umfang von 200 Stunden Theorie, 160 Stunden Praktikum im Krankenhaus sowie 160 Stunden auf einer Lehrrettungswache sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, wurde von Patrick Engler, Fabian Felberbauer und Valentin Eder erfolgreich absolviert.     

Der Herausforderung zum deutschen Notfallsanitäter stellten sich mit Erfolg:  Martin Kessler, Thomas Fritz, Dominik Schuster, Marco Schuster. Oliver Grosse stellte sich über den österreichischen Ausbildungsweg der fordernden Prüfung (NFS ÖRK).            

BGM Andi Haid, Matthias Straub, Bernhard Herz, Dominik Schuster
Domink Schuster, Andi Haid, Matthias Straub, Jessica Schneider, Marco Schuster

In diesem Jahr konnten wieder einige Mitglieder für Ihr jahrelanges Engagement ausgezeichnet werden. Bernhard Herz, Johanna Herz, Lisa- Marie Matt und Kevin Eberle sind bereits 5 Jahre bei der Walser Rettung.

Für 15-jährige Tätigkeit ­wurde Jessica Schneider geehrt.

v.links:Dominik Schuster, Matthias Straub, Julian Ernst, Andi Haid

Für besonderes Engagement wurde Julian Ernst mit dem Ehrenzeichen der BRK Bereitschaften in Bronze ausgezeichnet.

Bürgermeister Andi Haid überbrachte die Grußworte seitens der Gemeinde. Er unterstrich die Wichtigkeit und das hohe Ansehen des Rettungsdienstes in der Bevölkerung und bestätigte die finanzielle Unterstützung der Kommune, um für ordentliche Bedingungen, die nötige Sicherheit und Ausstattung zu sorgen. In diesem Zuge bedankte er sich auch für die gute Zusammenarbeit mit dem BRK und dem Land Vorarlberg.

Des Weiteren wurden Grußworte der Ehrengäste der verschiedenen Organisationen überbracht.

Dominik Schuster beendete im Anschluss den offiziellen Teil des Abends und lud die Anwesenden zum gemeinsamen Hock und Essen ein.

Ganz besonderen Dank gilt Wolfram Riezler und dem gesamten Sonna- Alp Team für die gute Bewirtung und der spontanen großzügigen Übernahme des gesamten Abends.