Jahreshauptversammlung zum 20- jährigen Jubiläum

Anlässlich des 20- jährigen Jubiläums lud die Walser Rettung am Samstag, den 23. Januar in die Steinbockalm ein. 

Der stellvertretende Bereitschaftsleiter Erich Pühringer begrüßte die zahlreich erschienenen Ehrengäste, Freunde und Gönner sowie die Mitglieder der Walser Rettung mit ihren Partnern.

Das Jahr 2015 forderte die Mannschaft und dies nicht nur im Rettungsdienst. Im Sommer ging ein neuer Rettungswagen in Betrieb und der Bereitschafts- RTW wurde ausgetauscht. Regelmäßige Übungsabende fanden statt und einige Sanitätsdienste bei Veranstaltungen wurden abgedeckt. Neun Mitglieder konnten erfolgreich den Rettungsdiensthelferkurs absolvieren. [CUT]

Thomas Slobodnink ermöglichte es den Bürgern und sowie auch diversen Firmen und Organisationen den Erste-Hilfe-Kurs zu absolvieren.
Auch im Bereich der Jugendarbeit kann sich die Walser Rettung sehen lassen. Mit dem Jugendrotkreuz sichert man sich die Mitglieder von Morgen und bietet den Jugendlichen im Kleinwalsertal eine sinnvolle Freizeitgestaltung.
Ebenfalls etabliert und als sehr sinnvoll hat sich der Seniorennotruf gezeigt. Er bietet den rüstigen Senioren eine gewisse Sicherheit im Alltag. Dieser wird insbesondere durch Martin Kessler betreut.                                        

Wie der Rückblick auf das Jahr 2015 zeigte, rückte die Walser Rettung zu 1118 Einsätzen aus. Davon wurden 1085 Einsätze durch den regulären Rettungswagen abgearbeitet. Die anderen 33 Notfälle bewältigte der Hintergrundrettungswagen. Da für diesen keine fest eingeteilte Mannschaft zuständig ist, erreicht der Alarm die Helfer in ihrer Freizeit.

Dr. Elmar Lingg, Dr. Erich Gantner, Hr. Alexander Schwägerl, Hr. Erich Pühringer, Hr. Alfred Reichert, Hr. Matthias Gantner

Zum Jubiläum der Walser Rettung gehörte natürlich auch, dass verdiente Mitglieder geehrt wurden. Diese sind:

Gründungsmitglieder:

Erich Pühringer, Dr. Erich Gantner, Dr. Elmar Lingg

Für langjährige Treue:

Für 5 Jahre: Michael Hajek (nachträglich) und Dominik Schuster

Für 15 Jahre: Andreas Fritz, Dr. Bernadette Fritz

Für 20 Jahre: Markus Huber, Hubert Jochum, Dr. Erich Gantner, Albi Kainz, Thomas Slobodnink und Erich Pühringer.

Der Geschäftsführer des BRK-Kreisverbandes Oberallgäu, Hr. Alexander Schwägerl, gab einen interessanten Rückblick auf die vergangenen 20 Jahre. Ein steiniger Weg musste gegangen werden, um im Walsertal eine Rettungsabteilung einzurichten. Heutzutage undenkbar, wenn es keinen Rettungsdienst vor Ort mehr gäbe.

Auch der 1. Vorsitzende des Vorstandes im Kreisverband, Hr. Alfred Reichert, blickte auf die vergangenen 20 Jahre zurück. Insbesondere die Anpassung des Kooperationsvertrags mit der ÖRK-Vorarlberg, welcher die Bereitstellung von Zivildienstleistenden ermöglicht, sowie die Bemühungen von Bürgermeister Andi Haid, machte er zu den zentralen Themen seiner Rede.

Kreisbereitschaftsleiter Matthias Gantner dankte für die Einladung und richtete in seiner kurzweiligen Ansprache seinen Dank an die haupt- und ehrenamtlichen Mitglieder. Nur durch deren Einsatz kann ein solch umfangreicher Apparat wie die Walser Rettung überhaupt gestemmt werden.

Bürgermeister Andi Haid überbrachte die Grußworte der Gemeinde. Dass ihm ein funktionierendes Sozialsystem im Kleinwalsertal am Herzen liege, sei kein Geheimnis. Mit einem stets offenen Ohr sieht er die Gemeinde als starken Partner.

Stellvertretend für die Polizeiinspektion Kleinwalsertal ließ es sich Hr. Helmut Lau nicht nehmen, den Dank der gesamten Belegschaft zu überbringen und die gute Zusammenarbeit zu erwähnen.

Seitens der Feuerwehren leitete Abschnittskommandant Bernhard Schneider die Grußworte ein. Zusammen mit den Kommandanten Sascha Duffner (FW Riezlern), Ingo Schlegel (FW Hirschegg) sowie Alwin Moosbrugger (FW Mittelberg) übergab er ein passendes Geschenk zum Jubiläum. Ein Bild, auf dem verdeutlicht wurde, wie es funktioniert. Hand in Hand!

Zu guter Letzt dankten Dr. Erich Gantner und Dr. Elmar Lingg im Namen der Walser Ärzteschaft für die tolle Zusammenarbeit.

Im feierlichen Rahmen ließen die zahlreichen Anwesenden den Abend zu den Klängen der ‚Rubihorn-Musikanten‘ ausklingen.