Jahreshauptversammlung in der Auenhütte

Zur Jahreshauptversammlung lud die Walser Rettung am Freitag, den 16. Januar in die frischrenovierten Räume der Auenhütte ein. 

Bereitschaftsleiter Julian Ernst begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste. Zu Beginn des Rückblicks wurde der Mitgliederstand erläutert. Dieser besteht aus 5 Ärzten, 21 Sanitäter/innen im Ehrenamt, 10 Praktikanten/innen im Ehrenamt, 6 Sanitäter/innen im Hauptamt, 3 Zivildienern und 10 Mitglieder im Passivstand. [CUT] Stolz wurde der zahlreiche Nachwuchs in den Reihen der Walser Rettung willkommen geheißen. Wie der Rückblick auf das Jahr 2014 zeigte, rückte die Walser Rettung zu 1012 Einsätzen aus, was zwar einen Rückgang zum Vorjahr bedeutet, die durchschnittliche Einsatzhäufigkeit seit 1995 trotzdem übersteigt.

Als eine inzwischen unverzichtbare Stütze hat sich auch 2014 der Zivildienst erwiesen. Von den 'Zivis' wurden 446 Schichten - das entspricht gut 25% - der Dienste übernommen. Vor allem tagsüber eine absolute Entlastung. Mit 584 Schichten stemmten die ehrenamtlichen Mitglieder allerdings weiterhin den Großteil der geleisteten Bereitschaften.

Wie Dominik Schuster aufzeigte, wurde zu den erbrachten Diensten 44 Einsätze durch die freiwilligen Kräfte der Unterstützungsgruppe geleistet. Diese werden angefordert, wenn der reguläre Rettungswagen bereits unterwegs ist und ein weiterer Notfall- bzw. Notarzteinsatz ansteht. Zusätzliche Einsätze forderten die First-Responder, welche dann zum Einsatz kommen, wenn sogar der UG- Rettungswagen nicht verfügbar ist.
Bei 2 Verkehrsunfällen waren mehrere Verletzte zu beklagen. Auch hier kamen die Mitglieder der Bereitschaft zur Unterstützung der anderen Kräfte.

Im Bereich der Ausbildung wurde von Dr. Haiko Kinzel ein abwechslungsreicher Ausbildungsplan zusammengestellt. Verschiedene medizinische Themen wurden behandelt. Damit der kameradschaftliche Teil nicht zu kurz kommt, gab es im Sommer einen gemütlichen Grillabend. Als Highlight im Ausbildungsjahr erwähnte Dr. Kinzel einen sehr interessanten Monatsabend zum Thema Rechtslehre mit einem Juristen.

Auch in die Jugendarbeit wurde wieder viel Zeit und Energie investiert. Die Retter von Morgen absolvierten 16 Ausbildungsnachmittage, organisierten im April einen Infonachmittag, besuchten die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) in Feldkirch und nahmen gemeinsam mit den Jugendabteilungen der Feuerwehren am 24-Stunden-Actionday teil. Derzeit weist die Gruppe 8 Nachwuchssanitäter auf.

Der Kassabericht wurde durch Kassierin Martina Matt vorgetragen. Für die Richtigkeit standen heuer die Kassenprüfer Valentin Eder und Mario Mimler zur Verfügung.

Die Zwillinge Marco und Dominik Schuster drückten für einige Monate die Schulbank in Werdau. Nach erfolgreicher Abschlussprüfung freut sich die Walser Rettung über 2 frischgebackene Rettungsassistenten in ihren Reihen.

Verdiente Mitglieder wurden für Ihre lange und treue Mitgliedschaft geehrt.

Für 5 Jahre: Marco Schuster, Michael Hajek, Daniel Winter, Rolf Fink, Julia Ott und Christian Kocher

Für 10 Jahre: Mario Mimler

Für 15 Jahre: Kerstin Dittmar, Andi Fritz, Julian Ernst, Marc Niederwolfsgruber und Birgit Jaser

Ebenso konnten einige Neumitglieder in den Reihen der Walser Rettung begrüßt werden.

 

Abgerundet wurde das Jahr mit einem 2tägigen Ausflug in den Europapark.

Bürgermeister Andi Haid überbrachte die Grußworte seitens der Gemeinde. Er unterstrich die Wichtigkeit und das hohe Ansehen des Rettungsdienstes in der Bevölkerung und bestätigte die finanzielle Unterstützung der Kommune. Hohen Respekt zollte er dem physisch und psychisch anspruchsvollen Dienst.

Als Vertreter der Polizeiinspektion Kleinwalsertal ließ es sich Postenkommandant Hans-Jörg Stadelmann nicht nehmen, den Dank der gesamten Belegschaft zu überbringen.

Dr. Elmar Lingg dankte stellvertretend im Namen der Walser Ärzteschaft für die tolle Zusammenarbeit.

Vom Kreisverband Oberallgäu richtete der ‚Leiter Rettungsdienst‘ Peter Fraas die Grußworte an die Gäste.

Julian Ernst beendete im Anschluss den offiziellen Teil des Abends und lud die Anwesenden zum gemeinsamen Hock und Essen ein.