Die Rufhilfe

Viele ältere Menschen möchten Ihren Lebensabend in Ihrer vertrauten Umgebung verbringen. Die häufigste Sorge älterer Menschen und Ihrer Angehörigen ist die Angst, im Notfall nicht schnell genug Hilfe herbeiholen zu können. Durch die Rufhilfe kann hier geholfen werden.

Ein sicheres - gutes - Gefühl

Unser Notrufsystem begleitet und hilft älteren und alleinstehenden Menschen 365 Tage im Jahr rund um die Uhr und stellt in kritischen Situationen innerhalb kürzester Zeit eine Verbindung zu den nächsten Angehörigen und zur Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) her. Durch diese schnelle Hilfe, kann dem Teilnehmer ein hohes Maß an Sicherheit vermittelt werden.

Einfach und effektiv

Der Handsender wird am Körper getragen und ist somit in ständiger Reichweite. Kommt es zu einer kritischen Situation so wird mit einem einfachen Knopfdruck die Alarmierungskette gestartet. Mit diesem Netzwerk der Verbundenheit können alleinstehende Menschen in ihrer vertrauten Umgebung wohnen bleiben.

... denn wer alleine lebt muss nicht alleine sein!

Wie funktioniert die Rufhilfe genau?

Das Rufhilfesystem besteht aus zwei wichtigen Teilen.

Der erste Teil ist der Handsender, der von den TeilnehmerInnen wie eine Armbanduhr immer am Handgelenk getragen wird und mit einem Notrufknopf ausgestattet ist.

Der zweite Teil ist die am Telefonnetz angeschlossene Basis- und Funkstation. Bei Betätigung des Alarmknopfes am Handsender stellt die Funkstation automatisch eine Verbindung zur Rettungsleistelle Feldkirch (RFL) her, wo der ausgelöste Alarm sofort bearbeitet wird. In der RFL erscheinen auf einem Bildschirm sofort Name und Adresse des Alarmauslösers.

In Notsituationen, beispielsweise bei Stürzen, Akuterkrankungen, Schwindelanfällen, Unfällen usw., können die RufhilfeteilnehmerInnen so rund um die Uhr sehr einfach einen Alarm absetzen, ohne dass sie dazu ein Telefon erreichen oder bedienen müssen.

Die Funkstation ist 19 cm lang und 18 cm breit. Der Handsender (Alarmknopf) ist wasserdicht. Die Geräte verfügen über eine Akkubetriebene Notstromversorgung und sind damit auch während eines Stromausfalles über viele Stunden funktionsfähig.

Alarmierungskette in der RFL:

  • Im ersten Schritt wird versucht, mit dem Teilnehmer telefonisch Kontakt aufzunehmen, denn es kann auch vorkommen, dass der Alarm aus Versehen ausgelöst wurde
  • Wenn sich der Teilnehmer nicht meldet, wird eine Vertrauensperson verständigt, die sich in der nächsten Umgebung befindet und einen Schlüssel zur Wohnung besitzt.
  • Wenn zu diesem Zeitpunkt keine Vertrauensperson zu erreichen ist, wird ein Einsatzfahrzeug alarmiert, um sich um den Teilnehmer zu kümmern.

Eine Voraussetzung für den reibungslosen Ablauf ist ein Wohnungsschlüssel, der in der jeweils zuständigen Rotkreuzabteilung, hinterlegt ist.

Als zusätzliche Sicherheit drücken alle RufhilfeteilnehmerInnen zweimal am Tag eine Taste an der Funkstation. Bleibt dieses "Es geht mir gut" - Signal länger als 24 Std. aus, erfolgt an Werktagen zwischen 07:00 und 19:00 Uhr ein Anruf, es werden Vertrauenspersonen verständigt oder ein Einsatzfahrzeug alarmiert.

Was kostet die Rufhilfe und welche Leistungen sind darin enthalten?

Die monatliche Miete für die Rufhilfe beträgt 35 Euro. Die Mehrwertsteuer ist in diesem Betrag bereits enthalten.

Für Teilnehmer mit Ausgleichszulage, besteht die Möglichkeit Sozialleistungen in Anspruch zu nehmen. Informationen bei Herrn Pfeffer Konrad auf dem Gemeindeamt in Riezlern , Walserstraße 52. Telefonnummer: 05517 5315 222.

In der Monatsmiete sind folgende Leistungen enthalten:

  • Gerätewartung und die Bereitstellung eines Ersatzgerätes im Schadensfall
  • Entgegennahme und Bearbeitung der eingehenden Notrufe durch die RFL rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr
  • Organisation von Hilfeleistungen durch die nächstgelegene Rotkreuzabteilung
  • Kostenlose Schlüsselverwahrung in der nächstgelegenen Rotkreuzabteilung
  • Fehlerbehebung durch unsere MitarbeiterInnen.
  • Keine Mindestvertragsdauer, auch eine befristete Montage des Rufhilfegerätes bei einem Urlaub der Angehörigen ist möglich
  • Vertrauenspersonen sind nicht unbedingt notwendig (Angehörige und Nachbarn), das Rote Kreuz ist für Sie rund um die Uhr einsatzbereit
  • Versicherung des Gerätes gegen Blitzschlag und Beschädigung von außen.

Bei der Installation des Rufhilfegerätes erfolgt nochmals ein ausführliches Informationsgespräch sowie die Einschulung des Gerätes für die TeilnehmerInnen und evtl. deren Angehörigen.

Was sind Vorraussetzungen für die Rufhilfe?

Besonders empfehlenswert ist die Rufhilfe für Menschen, die auf Grund ihres Gesundheitszustandes und/oder Alters in den eigenen vier Wänden einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind und sich häufig alleine in ihrer Wohnung aufhalten.

Technische Voraussetzungen:

  • Telefon-Festnetzanschluss mit PD3-Telefonsteckdose
  • Stromsteckdose (230V) unmittelbar neben der Telefonsteckdose
  • Auf Anfrage gibt es auch alternative Möglichkeiten

Weitere Infos und Anmeldung

Thomas Fritz

Walserstr. 24 | A-6991 / D-87567 Riezlern

Telefon +43 5517 3089 | Emailkontakt

Martin Kessler

Walserstr. 24 | A-6991 / D-87567 Riezlern

Telefon +43 5517 3089 | Emailkontakt

Wir haben die Anmeldeunterlagen auch als Download bereitgestellt. Senden Sie uns die vollständig ausgefüllten Unterlagen an nebenstehende Adresse.

» zu den Downloads

Die Rufhilfe ist eine Kooperation der Walser Rettung und dem ÖRK Vorarlberg.